Sonderausstellungen: Stadtmuseum Nürtingen

Sonderausstellungen: Stadtmuseum Nürtingen

Seitenbereiche

Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schriftgröße anpassen
  • Vergrößern: Strg + +
  • Standard: Strg + 0
  • Verkleinern: Strg + -
Sonderausstellungen

Hauptbereich

Kinder-Krimis

Die drei Fragezeichen, TKKG & Co.

11. Dezember 2022 – 2. April 2023

Wer braucht schon Erwachsene? Kinder lüften schon lang seltsame Geheimnisse und decken heimliche Verbrechen ganz ohne sie auf. Bis heute fesseln Kinder-Krimis Leseratten aller Generationen. Wer sie sind? Na klar, die Fünf Freunde, TKKG und Die drei ???. In 200 Jahren hat der Kriminalroman eine beispiellose Karriere hingelegt: Las einst die ganze Familie Kriminalfälle in Zeitschriften als Fortsetzungsgeschichten, zählen Krimis heute zu den beliebtesten Genres in den Regalen der Buchhandlungen.
Egal ob als Buch oder Comic, als Brett- oder Hörspiel: Zu fast jeder Kindheit gehören pfiffige Spürnasen!
Das Stadtmuseum Nürtingen hat in Bibliotheken, Verlags-Archiven und Nachlässen von Illustrator*innen gestöbert und lädt ein, spannende Krimi-Welten zu entdecken, verdächtigen Fingerabdrücken zu folgen und mysteriöse Codes zu knacken.

Mit freundlicher Genehmigung vom Label EUROPA, Sony Music Entertainment.

Archiv: Vergangene Sonderausstellungen

Glück im Schuh. Mörikes Hutzelmännlein in Nürtingen

24. Juli – 18. September 2022

Was haben eine Stadtmühle, eigenwillige Schuhe und ein wandernder Schustergeselle mit der Stadt Nürtingen gemeinsam? Sie alle gehören in die Welt von Eduard Mörikes ›Stuttgarter Hutzelmännlein‹.

Die Sonderausstellung widmet sich den Nürtinger Hintergründen von Mörikes origineller Erzählung. Sie erkundet das Handwerk des Helden und zeigt, wie alt und modern Glücksschuhe zugleich sind – etwa die für den Nürtinger Literatursommer ›Dem Glück auf den V(F)ersen‹ neu gestalteten Exemplare.

____________________________

GRAFFITI von New York nach Nürtingen

24. April 2022 – 18. September 2022

Anfang der 1960er-Jahre kritzeln CORNBREAD, TAKI 183, EVA 62 und viele andere kritzeln ihre Spitznamen in Philadelphia und New york auf die Wände. Sie ahnen nicht, dass das der Beginn eines weltweiten Wettbewerbs ist. Als Sprühdosen und Bahnwaggons ins Spiel kommen, sprengt die Kreativität sämtliche Grenzen. Die immer aufwändigeren Buchstaben bekommen Hintergründe, Figuren und Widmungen. Herkunft, Aussehen, Geldbeutel und Schulabschluss spielen beim Graffiti Writing keine Rolle mehr – Ruhm erntet, wer die meisten Tags verteilt oder die aufwändigsten Pieces sprüht. Längst hat sich eine Subkultur entwickelt, die ebenso vielfältig und widersprüchlich ist wie die Gesellschaft, zu der sie gehört.

Tags, Throw-ups und Pieces sammeln sich auf Stromkästen, in Bahnunterführungen und auf Zügen. Sie mischen sich unter Aufkleber, Werbeschilder und gekritzelte Liebesbekundungen. Sie tauchen unvermutet und illegal auf – genauso können sie als legale Aufträge gut bezahlt werden. Hinter den tanzenden Buchstaben stehen Writer*innen und Crews, die nach ihren eigenen Regeln ein Netzwerk über die ganze Stadt spannen. Die Sonderausstellung taucht ein in die Geschichte des bunten Aerosol-Sprays und zeichnet ihren Weg von den New Yorker Anfängen bis in die Nürtinger Gegenwart nach. Was hat es mit den Sprühdosen selbst auf sich? Wie wird ein Piece eigentlich entfernt? Und was ist heute von all dem geblieben?

____________________________

Jagen und Überleben in der Eiszeit

28. November 2021 – 13. März 2022

Das Stadtmuseum lässt den Alltag für einige Stunden vergessen und entführt auf eine aufregende Entdeckungstour in die Eiszeit: Vor 12.000 Jahren herrschte hier in Europa Dauerfrost – Mensch und Tier kämpften andauernd gegen Hunger und Kälte. Auf Augenhöhe den Spuren von Mammut, Wollnashorn und Moschusochse erfanden die eiszeitlichen Jäger raffinierte Jagdwaffen, zähmten das Feuer und schufen geheimnisvolle Höhlenkunst. Verblüffende Einblicke gibt es in die Forschung – wie und was sie alles über eiszeitliche Funde, etwa ein Mammutkalb, herausfinden kann. Ganz Mutige erwartet die Begegnung mit einem 2,6 Meter großen Höhlenbären. Die Sonderausstellung „Jagen und Überleben in der Eiszeit“ ist für Erwachsene und Kinder ein gleichermaßen spannendes Erlebnis.

none
none